Dominikanerinnen

Unserer Dienenden Frau

Kloster St. Katharina von Siena

Düsseldorf-Angermund

Home
Deutsch

Unsere Geschichte
Unsere Vorbilder
Unsere besondere Aufgabe
Quellen unseres Lebens
Aufnahme und Ausbildung
Berufstätigkeit
Ein Tag im Kloster
Gäste im Kloster
Kontakt
Bildergalerie
Aktuelles
Dominik. Gemeinschaft

 

Gästebuch/Guestbook

 

English

Our history

Our role models

Our special mission

Fountains of our life

Admission and training

Vocation

A day in our cloister

Guests

Contact

Gallery

Latest News

Dominican Community

Unsere Geschichte!

 

Wir möchten Sie zunächst etwas über unsere Geschichte informieren. Wir sind eine junge Gründung, eine Gemeinschaft "Berufstätiger Dominikanerinnen", die von Schwester Barbara M. Jager ins Leben gerufen wurde.

Sie begann mit den ersten Schwestern 1954 am Fest "Unserer lieben Frau vom Rosenkranz" das gemeinsame Leben in einer kleinen Mietwohnung in Wuppertal-Barmen. 1956 erhielt die Gemeinschaft vom Erzbischof von Köln die kirchenrechtliche Bestätigung.

Schwester Barbara M. wollte mit dieser Gründung eine Antwort auf die besondere Glaubensnot unserer Zeit geben. Sie sagte sich: "Viele Menschen kommen nicht mehr zur Kirche und können nicht mehr glauben, so müssen wir zu ihnen gehen, denn wir haben ihnen eine frohe Botschaft des Glaubens an Jesus Christus anzubieten und durch unser Glaubensleben unter ihnen zu verkünden."

Sie sah in dieser Erkenntnis ihre Berufung und den Willen Gottes und folgte ihm im Glauben durch alle Höhen und Tiefen. Die Antwort des Bischofs von Köln an Schwester Barbara M. lautete: "Jede Gemeinschaft, die neu in der Kirche entsteht, ist ein Geschenk des Hl. Geistes an die Kirche.

Schwester Barbara wurde am 5. Juni 1921 geboren und starb am 4. Januar 1999.

"Sie war eine Frau, die in ihrer handfesten Persönlichkeit Realitätssinn und tiefen Glauben an den lebendigen Gott so miteinander verband, daß sie auf die Menschen anziehend wirkte. Für sie war wichtig, Ordensleben und Berufsleben zu verbinden und sie verzichtete darum auf das ständige Tragen des Habits"
(Zitat aus der Begräbnisansprache)

Herr, ich brauche Deine Augen, gib mir einen lebendigen Glauben.
Ich brauche Dein Herz,
gib mit in allen Situationen Liebe zum Nächsten.
Ich brauche Deinen Atem,
gib mir Deine Hoffnung
für mich selbst und Deine Kirche,
auf daß sie Zeugnis ablege für die Welt,
auf daß man die Christen erkenne
an ihrem strahlenden Blick,
an der Wärme ihres Herzens
und an diesem unüberwindlichen Glauben,
der sich aus den heimlichen, unversieglichen
Quellen ihrer fröhlichen Hoffnung nährt.

(Leon-Joseph Suenens, Bischof von Brüssel)