Dominikanerinnen

Unserer Dienenden Frau

Kloster St. Katharina von Siena

Düsseldorf-Angermund

Home
Deutsch

Unsere Geschichte
Unsere Vorbilder
Unsere besondere Aufgabe
Quellen unseres Lebens
Aufnahme und Ausbildung
Berufstätigkeit
Ein Tag im Kloster
Gäste im Kloster
Kontakt
Bildergalerie
Aktuelles
Dominik. Gemeinschaft

 

Gästebuch/Guestbook

 

English

Our history

Our role models

Our special mission

Fountains of our life

Admission and training

Vocation

A day in our cloister

Guests

Contact

Gallery

Latest News

Dominican Community

Dominikanische Gemeinschaft

-Laiendominikanerin-

eine Möglichkeit mit den Schwestern in St. Katharina zu leben,

zu beten und zu wirken

In der Dominikanischen Gemeinschaft finden sich Männer und Frauen aus allen
Berufen - ledig oder verheiratet - um mitten in der Welt die Nachfolge
Christi zu leben. Sie lassen sich vom Geist Gottes zu einem Leben aus Geist
und Charisma des heiligen Dominikus bewegen. Mit einem besonderen
Versprechen, das ihren eigenen Statuten entspricht, gliedern sie sich in den
Orden ein. Sie werden Einzelmitglieder oder schließen sich als Gruppe
zusammen und bilden mit den anderen Zweigen des Ordens die Dominikanische
Familie. Wie Dominikus, Katharina von Siena und andere, die das Leben des
Ordens und der Kirche beispielhaft geprägt haben, finden sie Kraft in der
geschwisterlichen Gemeinschaft, die sie vor allem darin bestärkt ihren
eigenen Glauben zu bezeugen, die Probleme und Bedürfnisse der Menschen von
heute wahrzunehmen und die Wahrheit sichtbar werden zu lassen. Mit den heute
drängenden Aufgaben der Kirche setzen sie sich engagiert auseinander.

P. David M. Kammler, Prior des Dominikanerklosters in Walberberg und
Promotor der Dominikanischen Gemeinschaft nahm stellvertretend für H. Klaus
Bornewasser, dem Verantwortlichen der Laien, die Versprechen entgegen.

     

  

P. Timothy Radcliffe OP, der letzte Ordensmeister, schreibt u.a. in einem
Brief an die Teilnehmer/Innen des Welttreffens der Dominikanischen Familie in Manila im Jahr 2000:

"Dominikus wollte, dass die Verkündigung des Evangeliums über die Mauern der
Kirche hinaus in die Strassen getragen wird. Er wollte, dass das Wort Gottes
dorthin gebracht wird, wo die Menschen sind: wo sie arbeiten, wohnen,
studieren, streiten und sich erholen..... Der Orden der Prediger existiert,
um hinauszugehen und die gute Nachricht anderen mitzuteilen, besonders
denen, die nicht von selber zu uns kommen."




Interessierte Frauen bis 50 Jahre beraten wir gern über diese Lebensweise in
Anbindung an unser Kloster.